Neuraltherapie

Was ist Neuraltherapie?

Bei der Neuraltherapie, benannt nach ihren Entdeckern Ferdinand und Walter Huneke, wird ein örtliches Betäubungsmittel (Lokal-Anästheticum wie z. B. Procain) zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken an bestimmte Stellen des Körpers injiziert.

Ziel der Behandlung

Ziel dieser Behandlung ist es aus naturheilkundlicher Sichtweise, mittels der Injektion in die Haut, beispielweise über Quaddelung, bestimmte Reflexzonen (die sog. Headschen Zonen) sowie gestörte Funktionen positiv zu beeinflussen. Das Anästhetikum soll helfen, das vegetative Nervensystem zu beeinflussen.

Anwendung/ Therapie-/ Diagnosemöglichkeiten

Die Neuraltherapie wird erfahrungsgemäss angewendet, um Störfelder positiv zu beeinflussen. Durch eine Injektion kann eine schnell eintretende Beseitigung der Beschwerden eintreten. Man spricht in diesem Fall von dem Sekundenphänomen, welches nach Huneke ein Krankheitsherd sei, das eine Fernstörung verursachen kann.

Ursachen/ Einsatz

Die Injektionen erfolgt in die Umgebung des als ein solches erkannten Störfeldes. Zum Störfeld kann -aus der Sichtweise der Naturheilkunde grundsätzlich jede Stelle des Körpers werden.

Einsatzbeispiele:

• Wirbelsäulenprobleme, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen
• Beschwerden des Magen-Darmtrakts
• Kreislauffehlregulationen
• Schwindel
• Tinnitus
• Gelenkverschleiß
• Muskelschmerzen, Sehnenschmerzen
• Neuralgien, Nervenschmerzen, Kopfschmerzen, Migräne

Sprechzeiten Dr. Koj

Montag 08.00 - 11.30 14.00 - 18.00
Dienstag 14.00 - 17.00
Mittwoch -
Donnerstag 14.00 - 18.00
Freitag 08.00 - 11.30

Sprechzeiten Dr. Schieweck

Montag 08.00 - 11.30 14.00 - 18.00
Dienstag 08.00 - 11.30 14.00 - 18.00
Mittwoch 08.00 - 11.30
Donnerstag 08.00 - 11.30
Freitag 08.00 - 11.30

Akutsprechstunde

Montag 08.00 - 09.00 14.00 - 15.00
Dienstag 08.00 - 09.00 14.00 - 15.00
Mittwoch 08.00 - 09.00
Donnerstag 08.00 - 09.00 14.00 - 15.00
Freitag 08.00 - 09.00

© MVZ 2021. Alle Rechte vorbehalten.